Jahreshauptübung am 20.10.2018


Am Samstag, den 20. Oktober 2018 fand um 10.30 Uhr die diesjährige Jahreshauptübung auf dem Gelände HWBV in der Kleinsteinbacher Straße in Stupferich statt. Die Übung war als Großübung geplant, daher nahm die Abteilung Wettersbach, die Berufsfeuerwehr und auch die Bergdorfgruppe des DRK teil.

Übungsannahme:
Auf dem Gelände des Heilpädagogischen Wohn- und Beschäftigungsverbund (HWBV) in der Kleinsteinbacher Straße in Stupferich waren 2 Arbeiter einer Fremdfirma damit beschäftigt, das Dachgeschoß auszubauen, als nach noch ungeklärter Ursache ein Brand ausgebrochen war. Die Pflegekräfte brachten die Heimbewohner in das zweite Gebäude des Heims. Zwei Pflegekräfte gingen in das Dachgeschoss, um nach den Handwerkern zu schauen. Diese Personen sind nicht wieder zurückgekehrt. Der Hausmeister übergibt den anrückenden Kräften des Schlüssel zum Zugang in das Dachgeschoß.
Auf Grund der geistigen Behinderungen der Bewohner sind alle Türen verschlossen. Die Bewohner haben nicht die Möglichkeit, ihre Wohneinheit oder auch das Gelände ohne Pflegepersonal zu verlassen.
Das Dachgeschoß kann nur über das Treppenhaus, über das Fenster im Giebelbereich mit der DL oder über tragbare Leitern im Rückbereich verlassen werden.
Im weiteren Verlauf der Übung erscheinen die Arbeiter auf der Dachterrasse, eine Person wird vom Angriffstrupp der Abteilung Stupferich der DL übergeben und damit gerettet, eine Person wird von der Abteilung Wettersbach über das Treppenhaus nach unten gebracht. Die Personen auf der Dachterrasse werden vom Personal des LF der Berufsfeuerwehr mit tragbarer Leiter gerettet. Alle betroffenen Personen wurden vom DRK in Empfang genommen und erstversorgt.
Die Verkehrslenkung wurde von Kameraden der Stupfericher Wehr erledigt, da bei dem Einsatz der DL eine Durchfahrt der Kleinsteinbacher Straße nicht mehr möglich war. Abteilungskommandant Robert Lukaschewsky-Moran kommentierte die einzelnen Übungsabläufe für die Zuschauer.

Auf Grund der Übungsannahme, dass alle Aktivitäten der Wehren im Innenbereich des Gebäudes stattfanden, war für die zahlreichen Zuschauer der Übung leider kein Wasser zu sehen. Der Drehleiter entschädigte aber die Betrachter und machte das fehlende Wasser wieder wett. Erfreulich war, dass viele Kinder unter den Zuschauern waren. Das gibt Mut für die Jugendfeuerwehr und für die neu gegründete Kinderfeuerwehr "Löschifanten".

Zu erwähnen ist auch noch, dass mit Thomas Grimm und Chris Davey zwei unserer Kameraden am Freitag vor der Übung im Wohnheim waren. Sie haben unsere Uniformen gezeigt und die Bewohner an das Aussehen, sowie an die Geräusche des Atemschutzgerätes gewöhnt. Dieses geschah im Vorgriff auf die Übung, damit sie auf die Übung vorbereitet waren.

Nach dem Ende der Übung und den Aufräumarbeiten gab es noch die obligatorische Kritik im Gerätehaus. Herr Richter von der Branddirektion stellte allen Beteiligten eine gute Arbeit aus und lobte die hervorragende Zusammenarbeit zwischen den Abteilungen und dem DRK. Ein besonderes Lob ging an Thomas Grimm, der in gewohnt guter Arbeit die Übung ausgearbeitet hatte.
Abteilungskommandant Robert Lukaschewsky-Moran bedankte sich bei allen Mitwirkenden der Übung und auch bei Herrn Richter für das Lob an die Beteiligten. Mit einem Weinpräsent bedanke er sich bei dem Hausmeister des HWBV und hob hervor, dass die Bereitstellung eines Objektes für eine Großübung der Feuerwehr nicht selbstverständlich ist.

Nach dem obligatorischen Imbiss mit Getränken klang die Übung harmonisch aus.